Auswahl der Wendeschneidplatten & Klemmhalter

Wendeschneidplatten sind, durch das Verfahren “Sintern” hergestellte Schneidwerkzeuge, die auf dem passenden Drehmeißel (oder Fräser) dem Zerspanen von unterschiedlichen Materialien (meist Metall, Kunststoff oder Holz) dienen. Charakteristisch für eine Wendeschneidplatte ist die Möglichkeit, verschlissene Schneiden durch das Wenden der Platte auf eine ungebrauchte Schneidkante zu ersetzen. Daher hat die Wendeschneidplatte auch ihren Namen.

Ein Drehmeißel mit Wendeplatte
Ein Drehmeißel mit Wendeplatte

Es gibt eine Vielzahl von Wendeplatten die sich hinsichtlich ihrer Form und ihres Materials unterscheiden. Gerade auch dadurch erweist sich die Auswahl der richtigen Wendeschneidplatten inklusive des dafür passenden Drehmeißel für Anfänger oft als schwierig.

 

Material

Hinsichtlich des Materiales werden Wendeschneidplatten entweder aus Hartmetall, Keramik, Bornitrid oder Diamant gesintert. Alle vier Materialien weisen unterschiedliche charakteristische Eigenschaften auf. Weitere Informationen findest du >hier<

 

Formen

 



Die Auswahl der richtigen Wendeschneidplatte und Klemmhalter (für Drehbearbeitung)

 

Die Auswahl der richtigen Platte richtet sich an einige Faktoren.

 

1. Welches Drehverfahren führe ich durch (z.B Längsrunddrehen, Plandrehen,..) ?

2. Führe ich eine Schrupp- oder eine Schlichtbearbeitung durch ?

3. Welches Material bearbeite ich ?

 

Zum einen spielen die Bearbeitungsverfahren eine wesentliche Rolle. Das Bearbeitungsverfahren gibt eine erste Sortierung vor welche Klemmhalter und Platten jeweils geeignet sind. Die Drehverfahren lassen sich wie folgt einteilen:

 

Wie die Grafik verdeutlicht, werden für die verschiedenen Verfahren  unterschiedliche Drehmeißel (Klemmhalter) angewendet. Teilweise lassen sich Drehmeißel auch für mehrere Verfahren verwenden.

 

Um für den ausgewählten Klemmhalter nun die passende Wendeplatte zu finden, müssen wir uns der Kennzeichnung des Klemmhalter genauer anschauen. Diese gibt Aufschluss darüber, welche Plattenform wir verwenden können.

Bild 2  -  Beispiel einer Drehmeißel (Klemmhalter) Kennziffer
Bild 2 - Beispiel einer Drehmeißel (Klemmhalter) Kennziffer
  1. Befestigungsart
  2. Form der Wendeplatte
  3. Halterform
  4. Freiwinkel der Wendeplatte
  5. Halterausführung
  6. Höhe der Schneidecke
  7. Schaftbreite
  8. Halterlänge
  9. Größe Wendeplatte

Wie man in Bild 2 sehen kann, gibt uns die Kennziffer Informationen über den Drehmeißel und die dazugehörige Platte. Punkt 2 gibt uns zum Beispiel die für den Meißel benötigte Plattenform ( C ) an. Punkt 4 gibt uns Auskunft über den Freiwinkel der Platte und Punkt 9 über die Größe der benötigten Platte. 

Wie ihnen bereits aufgefallen ist, sind bei vielen Punkten in der Kennziffer Buchstaben anstelle von Zahlen angegeben. Um diesen Kennbuchstaben nun die passenden Abmaße zuordnen zu können, gibt es Tabellen nach DIN4983. Zum Nachschlagen empfiehlt es sich hier ein Tabellenbuch zu verwenden.

 

Zusammenfassend lässt sich bis hierhin sagen: Wir wählen zuerst einen passenden Drehmeißel zu unserem Drehverfahren aus und wählen dann die dazu passende Grundform der Wendeplatte anhand der Kennziffer des Drehmeißels aus.

Wie man anhand des Beispiels sehen kann, benötigen wir für den Klemmhalter (Bild 2) eine Platte der Grundform C.  Als nächstes legen wir den Eckenradius fest. Für Schruppbearbeitungen eignen sich Platten mit einem Eckenradius von 0,7mm bis 1,2mm (oder höher), für Schlichtbearbeitung von 0,7mm oder niedriger.

Im letzten Schritt schauen wir genauer auf den zu bearbeitenden Werkstoff. Dieser spielt auch eine wesentliche Rolle. Wendeplatten haben in ihrer Kennzeichnung eine Angabe, die uns Aufschluss über den dafür vorgesehen Werkstoff geben.

 

P   = Stahl

M  = Nichtrostender Stahl
K   = Gusseisen

N   = Nichteisenmetalle (z.B Aluminium)
S   = Speziallegierungen

H  = Gehärtete Werkstoffe