Schraubstock (vise)  Geändert: 31.07.2016

Ein Schraubstock dient zum fixieren, festspannen und ausrichten von Werkstücken. Er lässt sich in der Regel durch das Kurbeln „von Hand“ öffnen und schließen. Es gibt  unterschiedliche Schraubstöcke hinsichtlich Verwendungszweck und Aufbau. 

 

1. Maschinenschraubstock (machine vice)

Ein Maschinenschraubstock ist ein auf dem Maschinentisch einer Fräsmaschine, oder Bohrmaschine aufgeschraubter Schraubstock, der höheren Belastungen ausgesetzt werden kann. Diese gibt es auch als Hydraulikschraubstock, oder Pneumatik Schraubstock. 

 

1.1 Einfacher Maschinenschraubstock (Spannen über Gewindespindel)

Diese Art von Schraubstock lässt sich über eine Gewindespindel und Gewindemutter von Hand fest drehen und lösen.  Für einfache Werkbank Arbeiten und leichte Arbeiten an Maschinen bei denen keinen großen Kräfte auftreten, ist ein solcher Schraubstock geeignet.

 

1.2 Schraubstock mit Hydraulikspannung

Diese Schraubstöcke ermöglichen durch eine Hydraulik-Einheit das Spannen von Werkstücken auf bis zu 4,5 Tonnen (Teilweise auch mehr). Durch das Drehen der Kurbel über einen bestimmten Punkt hinaus, wird ein Kolben, in die mit Hydrauliköl gefüllte Kammer gedrückt. Hierdurch erhöht sich der Druck in der Kammer und die bewegliche Spannbacke wird mit einem Spanndruck von mehreren Tonnen an das Werkstück gepresst.

Des Weiteren verfügen Hydraulikschraubstöcke meist über eine Schnellverstellung mittels Bolzen, um auch größere Werkstücke spannen zu können. Zum Einsatz kommen sie im Regelfall an Fräsmaschinen und Bohrmaschinen. 

 

Spannkraft: Bis zu 4,5 t (4,5 kN)

 

1.3 Pneumatischer Schraubstock

Mit einem pneumatischen Schraubstock lässt sich durch das automatische zuführen von Druckluft einen hohe Spannkraft von teilweise über 5000kg erreichen. Seine hohe Spanngenauigkeit und die hohen Spannkräfte eignen sich gut für die Fertigung von hohen Stückzahlen.