Schlechte Oberfläche beim Drehen. Was tun ?

Eine schlechte Oberflächenqualität beim Drehen kann durch eine Vielzahl verschiedener Einflussgrößen hervorgerufen werden. Auf die häufigsten Ursachen soll an dieser Stelle näher eingegangen werden.

 

Drehmeißel falsch eingespannt

Ein häufiges Problem ist ein falsch eingespanntes Werkzeug. Überprüfen Sie zunächst ob das Werkzeuge richtig eingespannt ist. Das Werkzeug sollte nicht zu weit aus dem Halter gespannt sein, da es sonst zu Schwingungen kommt. Je kürzer das Werkzeug eingespannt ist, desto geringer sind die Schwingungen. Spannen sie daher das Werkzeug so kurz wie möglich in den Werkzeughalter.

 

Schnittdaten falsch gewählt

 Oft sind falsche Schnittwerte der Grund für schlechte Oberflächen. Überprüfen sie daher ob ihre Schnittdaten für Werkstoff, Werkzeug und Bearbeitungsart geeignet sind.

 

Grobe Richtwerte für HSS Werkzeuge: 

Werkstoff Plandrehen Längsdrehen (Schrupp) Längsdrehen (Schlicht)
Baustahl

Vc = 40-80 m/min

f    = 0,1 - 0,2 mm

ap = 0,5 - 1 mm 

Vc = 40 - 60 m/min

f    = 0,2 - 0,5 mm 

ap = 2 - 4 mm 

Vc = 50 - 80 m/min 

f    = 0,1 - 0,2 mm

ap = 0,1 - 0,5 mm 

Automatenstahl

Vc = 30-40 m/min

f    = 0,1 - 0,2 mm

ap = 0,5 - 1 mm 

Vc = 40 - 80 m/min

f    = 0,2 - 0,5 mm 

ap = 2 - 4 mm 

Vc = 40 - 60 m/min 

f    = 0,1 - 0,2 mm

ap = 0,1 - 0,5 mm 

Aluminium

(legierungen)

Vc = 140-160 m/min

f    = 0,1 - 0,3 mm

ap = 0,5 - 2 mm 

Vc = 120-160 m/min

f    = 0,2 - 0,4 mm

ap = 1 - 4 mm 

Vc = 160-180 m/min

f    =  , - 0,15 mm

ap = , - 0,5 mm 

Vc = Schnittgeschwindigkeit  f = Vorschub   ap = Schnitttiefe 

Berechnungen:

n = Drehzahl    Ø = DrehDurchmesser Werkstück     3,14 = Pi 

 

Verschleiß der Werkzeugschneide

Eine zu stark verschlissene Schneide beeinflusst die Oberflächenqualität und Maßgenauigkeit des Werkstückes. Grund dafür ist, dass sich die Schneiden Geometrie durch den zunehmenden Verschleiß verändert. Ist eine Schneide verschlissen, sollte sie gewechselt oder nachgeschliffen werden. HSS Drehmeißel und Drehmeißel mit aufgelöteten Hartmetall Einsätzen lassen sich nachschleifen. Drehmeißel mit Wendeschneidplatten lassen sich durch wenden der Platte auf eine unbenutzte Schneide, oder durch wechseln der Schneidplatte ersetzen.  

 

Mehr Informationen über: Verschleiß findest du hier

 

Lange Werkstücke abstützen

Lange Werkstücke sollten für die Bearbeitung unbedingt durch die Reitstockspitze abgestützt werden. Das verhindert das Auftreten von Schwingungen während des Drehvorgangs. Um ein Werkstück abstützen zu können, ist das anbringen einer Zentrierbohrung erforderlich. 

 

Drehmaschine vibriert stark

Vibriert die Maschine während der Bearbeitung stark, so kann es ebenfalls zu einer verminderten Oberflächenqualität führen. Die Ursachen für eine stark vibrierende Drehmaschine können vielzählig sein. Ursachen hierfür können sein: 

 

  • Drehmeißel nicht auf Mitte gestellt.
  • Zu hohe Schnitttiefe
  • Schnittdaten zu hoch
  • Spiel in der Spindel
  • Spiel in Werkzeug-, Plan- oder Oberschlitten
  • Maschine steht nicht stabil 

 

Mehr Informationen

Umfassende Informationen zum Thema: Drehen & Probleme die beim Drehvorgang auftreten können findest du in den Fachbüchern: "Grundkenntnisse der Metallbearbeitung - Teil C"  & "Besseres Drehen und Fräsen: Das Standardwerk" zu finden in der Kategorie: Fachbücher